Akupunktur – Therapie mit Energie

Die Akupunktur ist eine aus China stammende Therapieform, die ihre Wurzeln in der antiken Chinesischen Medizin hat. Im Mittelpunkt dieses Medizinsystems steht die Vorstellung von einer fließenden Lebenskraft, auch Lebensenergie „Qi“ genannt. Die Funktionen innerer Organe wie Atmung, Herzschlag, Verdauung der Nahrung, Körperabwehr oder auch Muskelbewegungen werden von der Lebensenergie beeinflusst. Ähnlich wie Flüsse ziehen die Energiebahnen, die so genannten Meridiane, durch den Körper und versorgen ihn mit der lebensnotwendigen Lebensenergie. Auf diesen 12 Haupt-und 8 Sonderleitbahnen liegen die 361 Akupunkturpunkte, mit deren Hilfe man die Energieflüsse regulierend beeinflussen kann.

Wenn man gesund ist, fließt die Lebensenergie Qi in Harmonie, die Funktionen der Organe sind kräftig und ungestört. Krankheiten sind nach Vorstellung der traditionellen chinesischen Medizin auf eine Störung im Qi-Fluss zurückzuführen. Entweder liegt eine Schwäche, eine Fülle oder eine Blockade des Qi vor.

Akupunktur in Köln

So wirkt Akupunktur


Bei der Behandlung werden die entsprechenden Akupunkturpunkte, die entlang der Meridiane liegen, durch einen sanften Reiz mit sehr feinen und sterilen Akupunkturnadeln aktiviert. Die Akupunkturpunkte stehen mit einzelnen Organen und Organbereichen in Beziehung. Durch den Reiz der Akupunkturpunkte wird das Qi reguliert und die in Verbindung stehenden Organe werden so zur Selbstheilung angeregt. Bei der Akupunktur wird also nicht allein das erkrankte Organ behandelt, sondern ebenfalls der Meridian bzw. Akupunkturpunkt, dem das Organ zugeordnet ist.
 Für die Wirkung der Akupunktur wurden mittlerweile verschiedene Mechanismen erkannt. Hierzu gehören:

  • Connector.

    Die Bildung von körpereigenen morphinartigen Substanzen (Endorphinen) und Nerven-Überträger-Substanzen (Neurotransmittern). Diese Substanzen wirken schmerzlindernd und psychisch entspannend.

  • Connector.

    Aktivierung von Mechanismen zur Schmerzkontrolle. Reize an bestimmten Stellen hemmen die Schmerzempfindlichkeit in einem Gehirnbereich.

  • Connector.

    Reflexwirkung der Akupunktur. Durch Reizung von Akupunkturpunkten auf der Haut werden die, diesen Punkten zugeordneten Organe beeinflusst.

Akupunktur Köln: Akupunkturpunkte

Akupunktur Köln: Die Behandlung


Für die Akupunkturbehandlung wird anhand einer ausführlichen Diagnose ein Therapieplan festgelegt. Im Durchschnitt wird eine Akupunkturbehandlung in meiner Praxis in Köln im Laufe der Woche durchgeführt, häufig in Serien von 10-12 Behandlungen. Dann wird meist vor der 2. Serie eine Pause von 2-3 Wochen eingelegt. Allerdings kann Ihr individueller Therapieplan von diesem Vorgehen auch abweichen und weniger Behandlungen oder eine längere Behandlungsdauer mit größeren Behandlungsabständen beinhalten.
 Wenn der Therapieverlauf oder die Schwere der Erkrankung es erforderlich machen, sind weitere Behandlungsserien erforderlich. 3-4 Monate nach Abschluss der Behandlung sind in vielen Fällen, z. B. bei Migräne, zur Auffrischung 2-4 Akupunktursitzungen zu empfehlen, die zur Stabilisierung des Heilerfolges beitragen. Bei erneutem Auftreten der Erkrankung nach Monaten oder Jahren sollte frühzeitig mit einer erneuten Akupunkturbehandlung begonnen werden, die in der Regel deutlich kürzer ist als der erste Behandlungszyklus.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Liste von Erkrankungen veröffentlicht, die erfolgreich mit der Akupunktur behandelt werden können. Hier einige Beispiele:

Erkältungen, Asthma, Sinusitis, Kopfschmerzen, Migräne, Trigeminusneuralgie, Arthritis, Tennisellenbogen, Ischialgie, Magenschleimhautentzündung, Colitis, Verstopfung, Durchfall.

Neben der Akupunktur in Köln können auch andere Behandlungsmaßnahmen der Chinesischen Medizin, wie Qi Gong, Kräutertherapie, Ernährungsumstellung oder Moxibustion sehr hilfreich sein.